Mittwoch, 4. Januar 2017

Etwas verspätet, aber nicht zu spät...

....wünscht euch, liebe Leser und Leserinnen, der Schreibtempel ein gesundes, neues Jahr!

Ich hoffe ihr hab die Feiertage gut überstanden... idealerweise ohne einen Kater... oder heißt ...schreibt man das... Katarr (mit oder ohne h).... kein Plan ist auch egal, Hauptsache euch geht es gut und ihr seid gut ins neue Jahr gestartet.

Mir geht es soweit auch wieder was besser und ich hoffe, dass das auch so bleibt, dies wünsche ich euch, meine lieben Leser im Übrigen auch... und natürlich viel Erfolg und Gesundheit für das neue Jahr.


Liebe Grüße,


Genesis Rhapsodos

Freitag, 2. Dezember 2016

Eine gute Zeit

....wünscht euch, liebe Leser und Leserinnen, der Schreibtempel.

Mit diesem Post verabschiede ich mich für dieses Jahr von euch, auch wenn ich es nicht möchte, so zwingen mich körperliche und seelische Probleme doch zu dieser Maßnahme.

Eben deswegen gibt es dieses Jahr keine Adventsgeschichte, auch die Advents - Weihnachts - und Neujahrsgrüße werde ich euch dieses Jahr schuldig bleiben müssen.

Dennoch wünsche ich euch jetzt schon mal eine schöne Adventszeit, besinnliche Weihnachten und einen guten Rutsch.

Machts euch gemütlich und habt eine wunderschöne Zeit.

Leider kann ich euch jetzt noch nicht sagen wann ich im nächsten Jahr wieder online sein werde.

Verzeiht und habt etwas Geduld mit mir. Auf jeden Fall melde ich mich, sofern alles wieder gut ist.

Bis dahin...
....bleibt oder werdet gesund und lasst es euch gut gehen. ;-)

Habt lieben Dank für eure Treue. :-)


Liebe Grüße,


Genesis Rhapsodos

Montag, 7. November 2016

Meine Meinung zur Skyrim SE

Hallo, liebe Leser und Leserinnen,

etliche Male habe ich hier nun schon über Skyrim, Oblivion usw. geschrieben und meine Erfahrungen kund getan. Es kann natürlich auch sein, dass dem einen oder anderen von euch das Thema langsam zum Hals raus hängt, aber ihr müsst es ja auch nicht lesen, wenn ihr nicht mögt. Alles kann, nichts muss, gell. ;-)

Ich habe hier eine Weile nichts neues gepostet, eben weil ich die Skyrim SE (Special Edition) auf der PS4 gezockt habe und damit noch nicht ganz fertig bin, dennoch möchte ich hierzu eine kleine Review verfassen.

Erst einmal richte ich das Wort an all jene die das Game verdammen, verteufeln und es schlecht zu machen versuchen: Kreiert ihr doch erst mal selber ein Spiel dieser Größe, Schönheit und diesem Detailreichtum! Aber das könnt ihr ja nicht, gell, dazu seid ihr ja zu dämlich! Meckern, das ist so ziemlich alles was ihr könnt! Oder lese ich da nur den Neid heraus?

Sei es drum, dieses Game hat seine Fangemeinde, zu der ich mich ebenfalls zähle und ihr es deswegen nicht schaffen werdet Skyrim den anderen Gamern mies und madig zu machen!

Meine Meinung dazu ist ganz simpel: Es ist wunderschön geworden, läuft flüssig und auch die Ladezeiten haben sich sehr verringert. Dafür gebührt Bethesda alle Ehre und ein großes Dankeschön.
Lasst euch von niemandem was anderes erzählen. Skyrim ist ein Meisterwerk, wobei das wahrscheinlich untertrieben ist. Für mich ist es wie eine Offenbarung.... einfach super, wirklich.

Aber auch Sony möchte ich hier erwähnen und ein Danke los werden, dass wir Mods gebrauchen können. Ich persönlich habe diese zwar kurz ausprobiert und fand auch ganz hübsch, aber ich will Trophäen sammeln, also lasse ich die Mods Mods sein und spiele auf normalem Wege, eben wie gewohnt.

An alle die drüber nachdenken es sich zuzulegen oder eben nicht... kann ich nur sagen, es lohnt sich, kaufts euch und genießt die Grafik, die Landschaften, die Musik usw. es ist kein raus geworfenes Geld.

In diesem Sinne,

Genesis Rhapsodos

Samstag, 1. Oktober 2016

Zauber der Phantasie

written by Detail and Dark Sephiroth


So wie jeden Tag, stand ich auch an diesem Morgen auf, bekleidete mich mit einem Oberteil aus einem Blatt und einem Unterteil aus einer Blüte bestehend. Dann verließ ich mein Pilzhaus, wo ich draußen in das gewellte Blatt sprang, in dem sich Tautropfen gesammelt hatten.

Hach, war das schön erfrischend und es war zudem sehr ruhig hier. Niemand der störte oder lärmte, was durchaus vorkommen konnte, wenn diese Riesen, die sich Menschen nannten, durch den Wald zogen und so vieles einfach weg warfen, was schon vielen meiner Ameisenfreunde, sowie auch anderer Freunde das Leben gekostet hatte. Sie achteten niemals darauf wohin sie gingen... das war wirklich grausam.

Glücklicherweise stand mein Haus so, dass sich dorthin niemand verirren konnte, dennoch musste ich höllisch aufpassen nicht auch zerdrückt oder zerquetscht zu werden.

Natürlich gab es auch viele Riesen, die achtsam durch den Wald gingen, nichts weg warfen und sich auch sonst zu benehmen wussten.

~

Mein Name ist Saladir und ich bin ein Elf.

Ja, liebe/r Leser/in, du befindest dich mal wieder mitten im Reich der Phantasie... genauer in einem, von Elfen regiertem, Wald.

Wir Elfen haben kleine weiße Flügelchen am Rücken, so auch ich. Orangefarbene Haare zieren meinen Kopf, in dessen Gesicht sich zwei grüne Augen befinden. Selbstverständlich bin ich als Elf nicht gerade groß, aber ich weiß mich durchaus zu verteidigen, wenn es sein muss.

Meine Nahrung besteht meist aus Früchten, wie Beeren, oder aus kleinen Pilzen und Blättern.

Mein Zuhause ist ein Pilzhaus, in dem sich Möbel aus Holz befinden, die ich selbst und auf mühevolle Weise gebaut habe. Natürlich habe ich Licht, das mir von den kleinen Glühwürmchen gespendet wird, so dass ich auch des Nachts das ein oder andere tun kann.

Um zu duschen laufe ich einfach nur durch das taunasse Gras und bin dann sauber. Meine Flügel trockne ich anschließend meist in der Sonne und fliege dann gern an das große Wasser, um mich mit Libellen oder auch anderen Elfen zu unterhalten oder etwas zu unternehmen. Ich habe sehr viele Freunde und gemeinsam haben wir jede Menge Spaß.

Baden kann ich auch, in einer Badewanne aus einem Blatt, dass etwas gewellt ist. Dort sammelt sich die Feuchtigkeit oder der Tau und ich kann darin baden oder das Wasser trinken.

~

Nachdem ich fertig war, ging ich auf Nahrungssuche. Bald schon fand ich was ich brauchte... eine kleine blaue Beere, die für mich allerdings viel zu groß war, so dass ich diese auf ein Blatt rollte und das Blatt anschließend mühevoll hinter mir her zog. Wobei ich acht geben musste, dass die Beere nicht vom Blatt rollte. Um dies zu verhindern hatte ich hinter die Beere, auf das Blatt ein kleines Stückchen Holz gelegt.

*-*-*

Mein Name war Fadim und ich war ebenfalls ein Elf. Zwar trug ich genauso eine Blüte und ein Blatt, als Kleidung, doch alles etwas frecher geschnitten. Meine Haare waren so hell, dass sie beinahe weiß waren und meine hellblauen Augen wirkten wie ein heller blauer Himmel.

Stets standen meine Haare in alle Richtungen ab, aber das störte mich nicht weiter. Irgendwie passte es zu meinem Charakter.

Das Leben war zu langweilig, um sich immer an Regeln zu halten und brav zu sein.

~

Von einem Ast aus beobachtete ich Saladir, wie er sich abmühte mit der Beere. Mir lief das Wasser im Mund zusammen. Vielleicht würde er mir etwas abgeben, wenn ich ihm zur Hand ging?

Ich setzte mich etwas lebensmüde auf ein Blatt und zupfte es mit Hilfe eines scharfen Fadens ab. Unter Gejohle und Geschrei flog das Blatt zu Boden und ich mitten drauf. Als es unten ankam sprang ich ab und taumelte kurz, ehe ich wieder geradeaus gehen konnte.

Dann huschte ich durch die Blätter und Gräser, bis ich den Pfad fand, auf dem Saladir seine Beere transportierte. Nach kurzem Umsehen sah ich ihn auch und rannte auf ihn zu.

Frech schubste ich ihn an, indem ich mich neben ihn, Schulter an Schulter stellte und mit meinem Körper anrempelte. Nicht stark, nur so, dass er mir ein bisschen Platz machte, damit ich ebenfalls nach dem Blatt greifen konnte.

''Ich helfe dir und du gibst mir was von der Beere ab'', kommentierte ich mein Tun frech.

Seite an Seite, wobei wir so nah standen, dass ich sogar riechen konnte, wie frisch geduscht er war, grinste ich ihn frech an. Die halbe Nacht hatte ich hier draußen verbracht und hatte mich deshalb mit einer Katzenwäsche begnügt. Obwohl ich gewiss nicht stank, würde ich eine Dusche später nachholen. Aber erst mal hatte ich vor etwas von dieser verlockenden Beere abzubekommen.

*-*-*

Mitten in meiner Unternehmung, mit dem Transport der Beere hörte ich fernab etwas rascheln, was immer näher kam, in einem leichten Schubsen und Rempeln mündete und sich sodann als mein Freund Fadim entpuppte.

Frech wie immer kam er daher und drängte sich an mich, packte das Blatt ebenfalls und zog es mit mir zusammen heim.

"Hallo Fadim", begrüßte ich ihn mit einem Lächeln: "Schön, dass du mir hilfst und natürlich bekommst du dafür auch was ab... ist doch selbstverständlich.", gab ich zustimmend von mir.

Manchmal etwas frech, war Fadim aber auch sehr liebevoll, nett und freundlich, so dass man ihn einfach gern haben musste. Wenn seine blauen Augen zu strahlen begannen, hatte man das Gefühl in deren Weiten zu versinken.

So erreichten wir mein Haus und ich holte einen Tisch und Stühle raus, Teller und Besteck aus Holz und stellte alles auf den Tisch. Da das Wetter so toll war und die Sonne schien konnten wir es uns hier draußen gemütlich machen und uns zeitgleich etwas erholen.

"Bitte, nimm Platz", bat ich meinen Freund, mit einer Handbewegung: "und bedien dich ruhig.", fügte ich hinzu, nahm mir aber auch selbst etwas von der Beere, die so frisch und köstlich aussah, dass es einem das Wasser im Munde zusammen laufen ließ.

Für einen allein wäre diese ohnehin zu groß, so hatten wir beide was davon.

*-*-*

Grinsend signalisierte ich, dass ich etwas von der Beere abbekommen würde. Saladir war so freundlich und hatte nichts dagegen. Als wir sein Haus erreicht hatten, begann er alles fürs Essen an Möbel hinauszustellen.

Ganz untätig wollte ich nun nicht sein und half ihm dabei. Anschließend zückte ich einen kleinen Glassplitter, den ich stets bei mir trug und teilte die Beere in mehrere Mundgerechte Stücke.

Den Glassplitter wischte ich anschließend an einem Blattstück, das als Serviette diente, ab und steckte ihn zurück an einer Mulde in meiner Kleidung, wo er mich nicht störte, mich auch nicht verletzen konnte und ich ihn gut transportieren konnte.

Dann setzte ich mich zu Saladir und nickte ihm zu, bevor ich mir ein Stück zu Essen nahm. Die Beere war genauso köstlich, wie sie aussah und so langte ich ordentlich zu.

Das schöne Wetter genoss ich außerdem dabei und ließ es mir einfach gut gehen.

*-*-*

Auch ich bediente mich anschließend und war Fadim dankbar, dass er die Beere schon etwas zerteilt hatte. Mit meinem Besteck hätte es wohl eine gefühlte Ewigkeit gedauert.

Dennoch hielt ich von den Dingen, welche die Riesen hin und wieder hier fallen ließen, nicht allzu viel. Einmal hatte ich mich an genau solch einer Scherbe geschnitten. Zwar war es nicht so schlimm gewesen, aber so etwas vergaß ich eben nicht und hielt deswegen Abstand von solchen Sachen.

Mein Freund jedoch schien damit recht gut umgehen zu können, wofür ich ihn ehrlich bewunderte.

"Danke, dass du mir geholfen hast.", musste ich unbedingt loswerden, bevor ich die kleinen Stückchen genießend zerkaute.

Ich lehnte mich zurück und schloss ein wenig die Augen, die Wärme der Sonne und die Anwesenheit meines Freundes genießend.

"Was hast du heute noch so vor?", wollte ich zwischendurch von Fadim wissen, während ich mir noch zwei, drei Bissen genehmigte und mich dann satt zurücklehnte, mir über den Bauch streichelnd, als wäre ich kugelrund.

Das war aber auch lecker gewesen.

Schließlich hörte ich schon von Weitem den Lärm und das Getrampel der Riesen, die eine ganze Ecke entfernt laut redeten und sich ganz offensichtlich nicht zu benehmen wussten.

Das hier war doch unser Wald. Warum also mussten diese Riesen sich immer wieder daneben benehmen? Konnten sie nicht auch leise hier durch gehen und ihren Müll anderswo entsorgen?

Etwas ratlos und verärgert schaute ich meinen Freund an... kopfschüttelnd.

"Nicht zu fassen, was sich diese Riesen immer wieder heraus nehmen", beschwerte ich mich bei Fadim, hoffend er würde das genauso sehen und mir Recht geben.

*-*-*

''Ist doch logisch, dass ich dir geholfen habe. Hat sich ja auch für mich gelohnt'', sagte ich, wobei ich bei den letzten Worten mir den letzten Bissen schmecken ließ.

Jetzt war auch ich satt und schmunzelte über Saladirs Geste, wo er sich über den Bauch rieb. Denn kugelrund war er mit Sicherheit nicht, nur genauso pappsatt wie ich.

''Also eigentlich wollte ich das Wetter nutzen und ein wenig im See baden. Hast du nicht Lust mitzukommen?'', fragte ich Saladir. Wobei der See eher eine Pfütze war, in der sich eben der Regen sammelte. Aber wenn man so klein wie wir war, sah so etwas durchaus wie ein See aus.

Da ich bis auf eine Katzenwäsche noch nicht weiter geduscht hatte, war das bisher die beste Lösung für mich.

Auch ich hörte die Riesen, musste meinen Freund Recht geben und war dennoch neugierig.

''Stimmt schon. Sie könnten sich etwas besser benehmen. Aber manchmal verlieren sie auch interessante Sachen'', musste ich loswerden.

Wäre ich jetzt nicht hier und hätte schon ein Bad im See vorgeschlagen, dann wären die Riesen durchaus interessant gewesen. Obwohl man sich dort auch in Gefahr begab.

*-*-*

"Mag schon sein, dass sie vielleicht interessante Dinge verlieren, aber... was sie alles weg werfen, hat vielen von meinen Freunden schon das Leben gekostet. Irgendwas einfach so auf den Waldboden zu werfen... nein, so geht das doch nicht.", beschwerte ich mich weiter und war froh, dass Fadim mir Recht gegeben hatte.

Jedoch wollte ich mir von diesen Riesen nicht den Tag verderben lassen und beantwortete Fadims Frage mit einem: "Klar, ich komm gern mit Schwimmen" und freute mich schon drauf ins kühle Nass zu springen.

Hmm.... hatte ich das vorhin richtig verstanden, dass Fadim mir nur geholfen, weil es sich für ihn gelohnt hatte?

Ob ich ihn drauf ansprechen sollte?

Ich wusste es nicht, war mir etwas unsicher, denn so gut kannte ich mich nicht in Zwischenmenschlichen Beziehungen aus, da ich meist allein war und relativ selten Besuch bekam.

Sicher, ich traf hin und wieder meine Freunde, aber kannte ich mich deswegen schon so gut aus?

Hmm... schwierige Frage... sehr schwierig...

Und trotzdem....: "Sag mal, Fadim... ich würde gern etwas wissen wollen", begann ich und stellte meine Frage: "Hast... also hast du mir nur geholfen, weil es sich für dich gelohnt hat? Bitte, verzeih mir die Frage, aber... sie brannte mir gerade sehr auf der Seele."

Mit dieser Frage senkte ich meinen Blick, in der Hoffnung jetzt nichts verkehrtes gesagt bzw. gefragt zu haben.

*-*-*

''Ich glaube, da werden sich die Riesen nie ändern. Sie sehen die Welt eben ganz anders, als wir'', kommentierte ich Saladirs Aussage.

Natürlich freute ich mich, dass mein Freund mit zum Schwimmen gehen wollte. Alleine machte es definitiv nicht so viel Spaß.

Na, da hatte er mich aber erwischt, dass ich ihm eigennützig geholfen hatte. Wie kam ich aus der Nummer nun wieder raus, ohne ihn zu verärgern. Ehrlichkeit war wohl oder übel der beste Weg. Nur warum war der Boden gerade jetzt so interessant. Meine Füße spielten mit dem feinen Sand und schoben ihn hin und her.

''Nun ja... also... Weißt du, ich habe dich vom Baum aus gesehen oder viel mehr die Beere viel mir auf und mir lief das Wasser im Mund zusammen... Ich konnte mir denken, dass sie für dich viel zu groß war, um sie alleine zu essen... außerdem hast du dich alleine gequält, da kam meine Hilfe doch gelegen, oder?'', sprach ich und schaute schuldbewusst auf.

So war ich eben, lebte in den Tag hinein, machte es mir einfach. Da kam es mir gelegen, leicht an eine leckere Beere zu kommen. Schuldig im Sinne der Anklage.

*-*-*

Also hatte ich mich wohl nicht geirrt und meine Frage schien berechtigt gewesen zu sein.

Es machte mich traurig, dass mein Freund, wenn ich ihn denn noch so nennen konnte, mir nur geholfen hatte, weil er etwas dafür erwartete und nicht weil wir Freunde waren.

Ich nickte nur, erhob meine Stimme nicht und machte ihm somit auch keine Vorwürfe, denn ändern würde es jetzt eh nichts. Ob ich nun den Mund hielt oder ihm eine Predigt halten würde... was bitte würde das ändern?

Richtig... Nichts...

"Schon gut... was solls, ist nicht zu ändern. Gehen wir schwimmen... das Wetter ist so schön.", sprach ich schließlich, wollte nicht zornig werden oder mich an so einem schönen Sonnentag ärgern.

Dennoch hatte mich dieses kurze Gespräch innerlich sehr getroffen und so würde ich wohl in Zukunft keine Hilfe mehr annehmen. Nicht dass ich etwas dagegen gehabt hätte, Fadim etwas abzugeben... ganz und gar nicht... aber die Art und Weise... tat schon weh.

Trotzdem wollte ich nicht, dass es mich herunter zog...

*-*-*

Saladir schien es damit abzutun und ich war beruhigt, machte mir keine weiteren Gedanken darüber. Es war eben meine Art und so machte ich mir das Leben leichter.

''Gut, lass uns gehen'', meinte ich.

Erst half ich meinen Freund noch schnell dabei alles wieder wegzuräumen. Anschließend ging ich mit ihm zum See.

Es war wirklich schön heute und die Sonne stand hoch. Meinen Fuß steckte ich ins Wasser und nickte. Herrlich erfrischend, aber nicht zu kalt war es.

Also legte ich meine Kleider aus Blättern und Blüten ab und sprang kopfüber in den See.

''Komm rein, es ist herrlich'', meinte ich und schwamm eine Runde.

Sicher unsere Flügel müssten anschließend trocknen und wir könnten erst mal nicht fliegen, aber mir machte das nichts aus. Ich konnte mir auch so gut helfen, war ein guter Kletterer und machte mir zum Abstieg gerne die Blätter zu Nutze.

*-*-*

Keine Entschuldigung... nichts... Fadim machte es sich wirklich einfach... zu einfach.

Jedoch ließ ich mir nichts anmerken, ging mit ihm an den See, doch war mein Lachen verschwunden und meine anfängliche gute Laune ebenfalls.

So schwamm ich eine Runde im See, nachdem ich mich entkleidet hatte, und setzte mich anschließend an den Strand, um meine Flügel trocknen zu lassen, wobei ich Fadims Treiben zusah.

Freund hin oder her, aber so geht man einfach nicht mit anderen um, so was tat man nicht.

So versank ich in meinen Gedanken, schaute nur noch halb zu, was Fadim tat oder eben nicht, so merkte ich nicht, dass mich die Traurigkeit mehr im Griff hatte, als es mir bewusst war.

Schließlich, und obgleich meine Flügel noch nicht trocken waren, zog ich mich wieder an und machte mich per Beine auf den Weg nach Hause. Fadim würde auch ohne mich gut klarkommen.

Unterwegs musste ich mich allerdings verstecken und höllisch aufpassen, denn mir begegneten doch glatt wieder diese Riesen und ich hatte das Gefühl, als würde mir jeden Moment das Herz zerspringen.

Glücklicherweise konnte ich mich ausgezeichnet verstecken, so dass sie mich nicht sehen konnten.

Allerdings machte ich mir, ungewollt, doch wieder Sorgen um Fadim... fühlte mich irgendwie verantwortlich.

*-*-*

Saladir war eine Runde geschwommen und war dann, nachdem er kurz am Strand gesessen hatte, gegangen. Dabei hatte ich doch mit ihm herumalbern wollen. Keine Ahnung welche Laus ihm über die Leber gelaufen war.

Verstand den Kleinen einer? Benahm sich verwirrend wie ein Mädchen.

Ich wollte mir darüber keine Gedanken machen und ließ ihn ziehen. Doch grübelte ich darüber. Die Sache ging mir einfach nicht aus dem Kopf. Ob es immer noch wegen der Beere war? Er war nicht weiter darauf eingegangen, also hatte ich das Thema auf sich beruhen lassen.

Mich machte das irgendwie wütend. Ob ich zu ihm gehen sollte, um ihn darauf anzusprechen?

Um einen klaren Kopf zu bekommen, tauchte ich ein paar Runden. Die Sonne brannte auf meinen Schultern und es tat gut sich so abzukühlen.

Allerdings schien eine dicke Wolke vor die Sonne gezogen zu sein, als ich abermals auftauchte. Mürrisch wollte ich an Land gehen, als ich bemerkte, dass es gar keine Wolke war. Riesen standen auf der Lichtung und ich sah zu, dass ich sofort wieder untertauchte.

Sie redeten miteinander und ich schwamm an den Rand des Sees. Hoffentlich hatten sie mich nicht bemerkt.

Mist jetzt war ich so unaufmerksam gewesen und das nur, weil Saladir wegen irgendetwas sauer auf mich war. Warum nur wurmte mich das so? Sonst war mir das Gerede der Anderen auch egal.

Nur wegen Saladir war ich unaufmerksam gewesen. So etwas passierte mir sonst nie. Nackt im See und meine Kleidung außer Reichweite. Womöglich im Visier der Riesen.

*-*-*

Ob dieser Gefahr und weil ich mir Sorgen machte, kehrte ich um. Meine Flügel waren zum Glück schon wieder trocken, so dass ich fliegen konnte.

Natürlich passte ich auf, dass mich die Riesen nicht sehen konnten und etwas zu fassen kriegten. Für sie sah ich allenfalls aus, wie ein Insekt oder ähnliches.

Es dauerte etwas, ehe ich den See erreichte und meinen Freund nirgends entdecken konnte. Allerdings lagen seine Sachen noch am Ufer, jedoch... diese Riesen... herrje, sie machten mir wirklich Angst, dennoch oder gerade deswegen musste ich Fadim suchen, ihn retten... unbedingt.

So rief ich nach ihm, nahm seine Sachen an mich... hoffend, dass ihm nichts geschehen war.

"FADIM!", rief ich immer wieder: "FADIIIIIM!"

Tränen rannen mir aus den Augen, weil ich ihn nicht finden konnte und mir zudem arge Vorwürfe machte.

Endlich waren die Riesen verschwunden und ich sprang unvermittelt in den See... tauchte ab und versuchte so Fadim zu finden.

*-*-*

Ich hatte ausgeharrt an einer uneinsehbaren Stelle abseits von der Stelle, wo wir gebadet hatten. Endlich waren die Riesen weg und die Gefahr war vorbei. Erleichterung machte sich bei mir Breit.

Doch was war das? Hatte da jemand gerufen?

Vorsichtig schwamm ich zurück zu der Stelle, wo auch meine Anziehsachen sein müssten. Es dauerte einen Moment, ehe ich begriff, dass Saladir dort im See schwamm.

Er sah ziemlich fertig aus und ich vermutete, dass er mich gerufen hatte.

''Saladir!'', antwortete ich ihm und schwamm auf ihn zu.

Doch er war so aufgewühlt, dass er mich nicht sah und abtauchte. Vermutlich war ich auch noch zu weit weg gewesen. Also tauchte ich ebenfalls ab und schwamm direkt auf ihn zu.

*-*-*

Gerade als ich wieder auftauchen wollte, erblickte ich etwas... nein ...jemanden, der mir entgegen schwamm und erkannte, nur wenig später, dass es sich um Fadim handelte.

Erleichtert schwamm ich nun auch auf ihn zu, nahm ihn in die Arme und schwamm mit ihm zusammen zum Ufer zurück.

Dort angekommen, gab ich Fadim seine Sachen, die ich in der Eile und Sorge um ihn vom Strand aufgelesen hatte. Erst dann betrachtete und musterte ich ihn, ob er auch heil und nicht etwa verletzt war.

Doch offensichtlich war alles okay mit ihm und es schien ihm gut zu gehen.

"Ist alles okay mit dir?", musste ich Fadim trotzdem fragen, so als wollte ich eine Bestätigung von ihm.

Da die Tränen schon vom Wasser fortgespült worden waren, musste ich dies nicht mehr tun und so würde es ihm hoffentlich nicht auffallen, dass ich geweint hatte... klar, das fehlte ja nun auch noch.

Toll, meine Flügel würden jetzt erst wieder trocknen müssen, ehe ich mich zurück auf den Heimweg machen konnte, wenn ich nicht gerade laufen wollte.

*-*-*

Wir hatten wieder festen Boden unter den Füßen und irgendwie war mir seine Musterung doch unangenehm, denn immerhin war ich noch nackt. Meine Sache hatte ich an mich genommen und zog mich nun rasch an.

''Mir geht es gut, danke'', musste ich erst mal loswerden.

Schuldbewusst schaute ich ihn an und räusperte mich. Meine Haare standen nun nass in alle Richtungen und meine Flügel hingen nass herunter.

''Es tut mir leid, Saladir. Die Sache mit der Beere... Deswegen bist du doch einfach gegangen, richtig...'', kam es von mir und ich kratzte mich verlegen im Nacken.

''Du bist extra hierher zurückgekommen und hast dir Sorgen um mich gemacht und ich Idiot habe nur mein Eigeninteresse im Kopf'', schnaufte ich.

''Tut mir wirklich leid'', meinte ich nochmals ausdrücklich und nahm Saladir in den Arm.

Ich wollte nicht, dass er sauer auf mich war und schon gar nicht sollte er sich Sorgen um mich machen.

''Wir haben wirklich Glück gehabt. Das mit den Riesen hätte auch anders ausgehen können'', flüsterte ich, wobei mein Gesicht sich in seinen Haaren vergrub. Irgendwie roch Saladir total gut.

*-*-*

Hui, offensichtlich hatte etwas Fadim zum Nachdenken angeregt... was es war, war mir egal, nur dass er sich jetzt doch entschuldigte und seinen kleinen Fehler einsah, zählte für mich.

Auch ich schlang nun meine Arme wieder um ihn und drückte ihn sanft an mich.

"Schhhh... ist schon gut. Ich bin dir nicht mehr böse und... ich konnte dich doch unmöglich hier so hängen lassen. Du weißt doch, dass ich so was nicht kann. Ich mag dich nämlich und sehe dich als meinen Freund an... und... Freunde lassen einander nicht hängen... helfen viel mehr einander.", flüsterte ich Fadim zu, während ich seinen Rücken streichelte.

Was mir jedoch ein Rätsel war, war die Tatsache, weswegen sich Fadim so offensichtlich schämte, als ich ihn kurz gemustert hatte.

Nun, auf diese Sache würde ich aber nicht weiter eingehen, wollte nicht, dass es Fadim noch peinlicher wäre.

"Na, komm, gehen wir ein Stück zu Fuß, bis unsere Flügel trocken sind. Unterwegs können wir ja schauen, ob wir noch etwas zu futtern für uns beide finden.", schlug ich vor und lächelte meinen Freund an.

*-*-*

Ich genoss die Umarmung und die Nähe, Saladirs Streicheln über meinen Rücken. Nur ungern ließ ich ihn wieder los, weil es so schön gewesen war. Aber er hatte ja Recht. Wir konnten hier nicht ewig stehen bleiben.

''Gute Idee'', antwortete ich und schüttelte meine Flügel etwas aus.

Obwohl ich nach dem Schock mit den Riesen noch nicht wirklich Hunger hatte, würde es ja auch noch eine Weile dauern, bis wir etwas gefunden hätten und es zu Hause essen könnten.

''Aber dieses Mal bin ich der Gastgeber'', schaltete ich mich ein.

Denn Saladir sollte nicht erneut die ganze Arbeit haben.

''Auf was hast du denn Lust?'', wollte ich dann noch wissen, damit ich ungefähr wusste, wo es hin ging.

Kurz strubbelte ich mir noch durchs Haar, damit sie wenigstens einigermaßen lagen, sobald sie trocken sein würden.

*-*-*

Auf Fadims Aussage, dass er jetzt der Gastgeber wäre, nickte ich zustimmend, doch wollte ich trotzdem nicht ganz untätig sein. Denn ich war nun mal so, dass ich meinen Freund nicht im Stich lassen konnte.... weder auf die eine, noch auf die andere Art und Weise.

"Weißt du was, wir suchen uns gemeinsam etwas. Was hältst du von Pilzen und zum Nachtisch Blütennektar?", fragte ich meinen Freund, wobei mir bei dem Gedanken allein, schon das Wasser im Munde zusammen lief.

Ich schaute Fadim zu, wie er durch seine Haare strubbelte und musste grinsen, denn das war nun wirklich zu niedlich. Ich tat es ihm nach, da auch meine Haare in alle Richtungen ab standen.

"Na, was ist, gehen wir Pilze suchen und den Nektar dazu?", fragte ich meinen Freund beinahe ein wenig herausfordernd, wobei ich mir ein leises Kichern nicht wirklich verkneifen konnte.

*-*-*

''Mhhh hört sich gut an'', grinste ich.

''Mal schauen, wer als erstes einen Pilz findet'', wollte ich Saladir herausfordern.

Blumen waren hier ja überall welche und an Nektar würde es nicht mangeln.

Kurz schubste ich meinen Freund an, ehe ich loslief. Zwischendurch flatterte ich immer mal wieder mit den Flügeln, damit sie schneller trockneten.

Suchend schaute ich mich um, entdeckte aber nur ungenießbare und giftige Pilze. Hier musste es doch auch leckere Pilze geben.

Vielleicht sollte ich mich doch um den Nektar kümmern, beschloss ich und suchte mir eine besondere Blume aus, wo ich den Stiel hinauf kletterte. Oben angekommen schöpfte ich etwas Nektar in eine leere halbe Nussschale und rutschte am Stiel wieder hinab.

Meine Flügel waren nun zwar beinahe trocken, aber das hinunterrutschen machte einfach viel mehr Spaß.

*-*-*

"Einverstanden", gab ich noch von mir, dann machte sich Fadim auch schon auf die Suche, wobei ich ihm natürlich half und ebenfalls Pilze suchte.

Doch, wie auch ich feststellen musste, war es schwer genießbare und leckere Pilze zu finden.

Herrje, und nun?

Ich suchte unermüdlich weiter, während ich Fadim kurz erblickte, der am Stil einer Blume herauf geklettert war.

Schließlich fand ich doch einen sehr leckeren und vor allem essbaren Pilz, direkt musste ich kurz daran riechen, weil er so frisch duftete.

Mit beinahe meiner ganzen Kraft zog ich den Pilz aus der Erde und zog diesen dann hinter mir her, zu der Blume, wo ich Fadim den Stil wieder hinab rutschen sah.

Offensichtlich hatte er ebenfalls Erfolg gehabt und ich freute mich nun schon drauf mit ihm zu essen.

"Hey, da bist du ja wieder, dann können wir ja Heim fliegen", freute ich mich meinen Freund zu sehen, wobei ich prüfte, ob meine Flügel denn auch schon wieder trocken wären... flatterte ein wenig mit den Flügeln.

Doch ganz offensichtlich waren sie schon längst wieder trocken, so dass wir nicht unbedingt laufen müssten.

*-*-*

''Wow, der sieht ja gut aus'', kommentierte ich Saladirs Pilz und musste direkt daran riechen, ''Und wie der duftet.''

Ich suchte einen festen Grashalm, den ich an der Nusshälfte befestigte, um sie mir um den Hals zu binden. So konnte ich meinen Freund mit den Pilz helfen. Denn mein Haus lag weiter oben in einem Baum.

Also stellte ich mich auf die andere Seite des Pilze und packte zu, damit wir zu mir nach Hause fliegen konnten. Sicher war das gar nicht so einfach im Einklang zu fliegen, aber irgendwie bekamen wir das schon hin.

Gut, mein Zuhause war nun nicht so sauber und aufgeräumt wie Saladirs und verlegen räumte ich hier und da etwas weg.

''Sorry, habe keinen Besuch erwartet'', rechtfertige ich mich.

Na, zumindest hatte ich noch ausreichend sauberes Geschirr, was ich für uns auf den Tisch verteilte, den ich aber erst mal leerräumen musste. Ich liebte eben das Chaos. Einzig mein Bett war frei, damit man jederzeit schlafen gehen konnte.

*-*-*

Direkt freute ich mich über das Lob von Fadim und lächelte ein wenig.

Als sich Fadim dann daran machte mir zu helfen, war ich schon froh, denn allein hätte ich den Pilz wohl nicht tragen können und fand es so lieb von ihm, mir beim Tragen zu helfen. Jedoch empfand ich es nun doch als schwieriger als gedacht, mit jemandem synchron zu fliegen.

Nach einer Weile schafften wir es aber und erreichten so schon bald sein Heim, das wir betraten, doch mich es nicht wunderte, wie es hier aussah, denn so viel besser sah es sonst bei mir auch nicht aus, denn auch ich hatte meist keine rechte Lust aufzuräumen.

"Es gibt nichts wofür du dich entschuldigen musst. Bei mir sieht es meist auch nicht so toll aus... also, mach dir keine Gedanken.", meinte ich und zwinkerte Fadim zu.

Da auch Fadim mir geholfen hatte, half nun auch ich ihm und räumte mit ihm zusammen den Tisch leer. Zwischendurch wusch ich so schon mal das ein oder andere ab und machte mich daran den Pilz zu zerkleinern, um die Stückchen dann zu verteilen.

Jetzt fehlte nur noch der Nektar, dann könnten wir essen und es uns gut gehen lassen.

*-*-*

Da Saladir sich um den Pilz kümmerte, nahm ich mir den Nektar vor. Den füllte ich um und stellte ihn mit Trinkschalen auf den Tisch.

Außerdem legte ich noch Servietten hinzu, falls wir eine brauchen würden.

''Guten'', meinte ich, bevor ich mich setzte und auch wartete bis mein Freund platz genommen hatte.

Der erste Bissen war ein Geschmackserlebnis und ich konnte ein genussvolles Brummen nicht unterdrücken. Auch der Nektar war gut und ich merkte, dass ich nach der ganzen Arbeit nun doch ausreichend Hunger hatte. Die Riesen und das Erlebnis vom See waren vergessen.

Schweigend genoss ich das Mahl. Anschließend jedoch war mir nicht nach aufräumen, sondern ich räumte alles beiseite.

Da ich nicht wusste, was wir nun machen könnten, begann ich Saladir durchzukitzeln.

Meine Finger fanden schnell geeignete Stellen, die ihm süße Laute entlockten und ein faszinierendes Kichern.

*-*-*

Es war schön gewesen gemeinsam mit Fadim alles zuzubereiten und das Essen anschließend zu genießen.

Fadim hatte sich mit dem Nektar und der Tischdekoration richtig Mühe gegeben, was ich mit einem Nicken anerkannte.

Genussvoll nahm ich Bissen für Bissen zu mir und hätte mich wohl überfressen, wenn ich nicht zeitig genug aufgehört hätte zu futtern.

Den Nektar bekam ich man gerade so noch runter, dann war aber wirklich Schluss.

Fadim schien nun allerdings nicht allzu viel vom Aufräumen zu halten und begann mich stattdessen abzukitzeln, was mich lachen ließ, doch war auch ich nun nicht ganz faul. Mit einem kleinen Ruck überwältigte ich Fadim und kitzelte ihn nun meinerseits durch, so dass auch er lachen musste.

Es war wirklich schön diese Zweisamkeit zu genießen und mit Fadim ein wenig herum zu albern, nun auch wenn ich es begrüßt hätte, wenn wir erst einmal abgewaschen und aufgeräumt hätten.

Jedoch war dies hier ja nicht mein Haushalt und somit ging es mich eigentlich auch nichts an.

Viel zu erzählen hatten wir uns aber scheinbar nicht, dafür war die Nähe nun umso schöner.

*-*-*

Saladirs Lachen erfüllte mein kleines Heim und ich musste schmunzeln, weil mir das so gut gefiel. Jedoch wand er sich schnell aus meiner Attacke und fing nun an, mich zu kitzeln.

Allzu kitzelig war ich nicht, aber er fand komischerweise genau die richtigen Stellen und brachte mich nun ebenfalls zum Lachen.

Irgendwann fanden wir uns auf meinem Bett wieder und ich drückte ihn sanft an mich, hielt seine Hände fest, damit er aufhören musste mich zu kitzeln.

Es war schön so und ich hoffte das es Saladir ebenfalls so erging.

Die Ruhe machte mir nichts aus, denn nach dem üppigen Mahl war ich müde und genoss die Nähe, die mir gerade zuteil wurde. Natürlich ließ ich Saladirs Hände bald los, schließlich wollte ich ihn zu nichts zwingen.

Locker verschränkte ich meine Arme hinter dem Kopf und ließ ihn vorerst halb auf mir gebettet liegen. Mal sehen, ob er liegen bleiben würde oder sich lieber erhob.

*-*-*

Es war schön mit Fadim so herum zu toben, als wir aber schließlich auf seinem Bett landeten überkam mich die Müdigkeit, zudem war Fadims Bett so schön weich und gemütlich, so dass es beinahe dazu einlud liegen zu bleiben. Dieser Einladung folgte ich nur allzu gern.

Auch Fadim schien ein wenig müde zu sein und mir gefiel es hier so mit ihm bzw. so halb auf ihm zu liegen. So machte ich es mir bequem und schloss ein wenig die Augen, wobei ich meine Arme und Hände auf Fadims Körper parkte.

So als wäre er mein, hielt ich Fadim fest... alles meins... alles meins.

Es war schön die Ruhe nach dem Essen zu genießen und so schlief ich alsbald, mit einem Lächeln auf den Lippen ein.

*-*-*

~ Das Ende ~

Fadim und Saladir blieben Freunde, unternahmen sehr viel zusammen und hatten so sehr viel Spaß.

Während Saladir aber weiterhin sehr auf Ordnung achtete, blieb Fadim seinem Chaos treu... wenn auch in etwas abgemilderter Form, als zuvor.

Als sie schließlich, nach langer Zeit ihre Liebe zueinander entdeckten und sich lieben lernten, suchten sie sich ein gemeinsames Heim, das sie bezogen und fortan in Frieden miteinander lebten.

Niemals trennten sie sich voneinander und niemand konnte die Beiden je voneinander trennen... unzertrennlich... auf Ewig.

Wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute und schwirren gemeinsam durch die Wälder. Vielleicht begegnen sie euch ja, wenn ihr beim Spaziergang durch den Wald, genau hinschaut. ;-)


~ ENDE ~

Sonntag, 25. September 2016

Update zum...

....vorherigen Post. 

Nachdem ich mich über die Sache mit den Mods auf der Playsi genügend aufgeregt hab, recherchierte ich doch noch mal und fand so tatsächlich ein paar Meinungen, die mir durchaus einleuchteten.

So schrieb z.B. jemand, dass wir Konsoleros ohnehin nie was mit Mods zu tun hatten und uns das so doch wohl kaum fehlen dürfte. Zudem schrieb jemand anderes dazu, dass man die Spiele doch so spielen könnte, wie es die Entwickler programmiert und vorgesehen haben und so auch stolz auf eventuelle Trophäen sein könnte.

Beide Kommentare sind vernünftig und einleuchtend, dennoch hätte ich mir von Sony schon gewünscht, dass ich als erwachsener und vollmündiger Mensch selbst entscheiden könnte, was ich möchte und was nicht. Versteht ihr was ich meine?

Ich möchte eben einfach nicht bevormundet werden... was man ohnehin schon genug von anderen Seiten ertragen muss.

Aber sei es drum, ich werds Game trotzdem für die Playsi 4 kaufen und zocken und mich so vielleicht doch ein wenig an der neuen Grafik erfreuen können.

Toll hätte ich es jetzt noch gefunden, wenn Bethesda das Game für die Playsi-Spieler etwas günstiger angeboten hätte, da wir es ja die Mods nicht verwenden können.

Aber nun ja, da werden wir wohl lange drauf warten müssen.

Was solls ändern können wirs eh nicht, es sei denn, man würde sich 'ne Xbox one zulegen... aber ...hmm... mit der Xbox steh ich auf Kriegsfuß und hab noch nicht mal einen Plan warum eigentlich... vielleicht der unzumutbare Controller... oder vielleicht auch die Firma allgemein, die ich eh nicht mag.

So bleibts also doch bei der Playsi, wie gewohnt... mit der klitzekleinen Hoffnung, dass Sony vielleicht doch irgendwann einlenkt und die Mods erlaubt.

Schuld ist zudem nicht nur Sony... sondern auch Bethesda, die ja die Mods versprochen haben. Sony hat in der Hinsicht nichts versprochen und muss so auch nichts halten... eher hätte Bethesda wohl einlenken und eventuelle Zugeständnisse machen müssen.

Das wäre so gesehen die Kehrseite der Medaille. 

Also heißts abwarten und Tee trinken.

Liebe Grüße,

Genesis